Hej! 🙂

am Anfang des Monats erschien mein neues Musikvideo “The beating of roses” auf Youtube, das du vielleicht schon gesehen hast.
Falls nicht kannst du es hier nachholen.

Der Name des Tunes ist etwas ungewöhnlich, deshalb hat mich öfter die Frage erreicht, wie der Tune zu seinem Namen kam.
Es ist eine Geschichte direkt aus meinem Musikerleben, die ich dir gerne erzähle 🙂

Damals habe ich eine Probe mit “The Green Goblins” gehabt. Wir haben den Song “Rose Tattoo” geübt.
In der Mitte des Songs sollte es einen Teil geben, in dem nur die Geige die Melodie des Songs spielt.
Am Anfang waren wir sehr zufrieden damit wie wir den Song spielten. Bei den Konzerten merkten wir jedoch, dass etwas fehlt.
Es fehlte eine Melodie, die “einschlägt” und die uns so richtig zum feiern bringt. So kam es, dass ich mit dem Auftrag eine Melodie zu schreiben nach Hause ging.

Da saß ich also auf meinem Sofa, die Geige neben mir und dem Song auf den Ohren.
Wie es so ist, wenn ich mir vornehme JETZT etwas zu komponieren, kam mir erstmal so gar keine Idee.
Nach 2 Stunden herumprobieren gab ich vorerst auf und ging in den Wald um zu spazieren.
Kaum hatte ich frischen Wind um die Ohren und ganz andere Gedanken als an den Song,
kam mir eine Melodie in den Sinn, die genau so “einschlug” und Feierlaune macht wie wir es brauchten.

Die Namensgebung ist dann meist der zweite Teil, der Kreativität braucht.
Weil es darum ging, dass die Melodie für das Geigen-Solo “einschlagen” soll und zum Song Rose Tattoo passen muss habe ich ihn ganz einfach “The beating of roses” genannt.

So kam der Tune also durch Pragmatismus zu seinem ungewöhnlichen Namen!

The beating of roses

“The beating of roses” Musikvideo